Wer heute nicht online kommuniziert, ist rückständig, ein technischer Dinosaurier oder auch einfach nicht erreichbar?! Manche sind auf Social-Media-Plattformen angemeldet, um verfolgen zu können, was der Nachwuchs so macht oder um zu schauen, ob man alte Schulfreunde entdeckt. Im Social-Media-Jargon werden sie auch „Lurker“ genannt. Also nur passive, lesende Teilnehmer.

Die zwei größten Businessplattformen sind LinkedIn und XING

Im Social Web nicht so gern gesehen – da alle eben mitmachen sollen. Dabei ist es doch so einfach: schnell den Chat öffnen und sein Anliegen kundgeben, einen Beitrag kommentieren und retweeten oder ein Foto liken und mit seiner Community teilen – auch in den beruflichen Netzwerken. Die zwei größten Businessplattformen sind LinkedIn und XING. LinkedIn ist auf internationale Geschäftsbeziehungen ausgelegt. XING hingegen hat seinen Fokus in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Insgesamt verzeichnet die deutschsprachige Plattform 15 Millionen Nutzer, wobei der Großteil, nämlich 13 Millionen User, aus der Bundesrepublik kommt. Reicht es, ein Profil anzulegen, um dort mitzumachen? Nicht ganz, da XING mehr zu bieten hat. Nehmen wir einen einfachen Vergleich: Sie lassen einen Hochglanz-Prospekt von Ihrem Portfolio drucken und legen ihn im eigenen Wohnzimmer zur Mitnahme aus. Wie viele Menschen werden das lesen? In der Regel nur eine kleine Anzahl an Interessenten, wenn man nicht gerade täglich ausschweifende Versammlungen in den eigenen vier Wänden veranstaltet. Wer das Netzwerk erfolgreich für sich und seine Geschäftskontakte nutzen will, muss also aktiv werden.

XING-User in Deutschland

Das eigene XING-Profil erstellen

Die Basis bei XING ist ein interessantes und vor allem aktuelles Profil. Beim Foto lohnt es sich auf jeden Fall, ein wenig Geld zu investieren und ein Shooting bei einem professionellen Fotografen zu buchen. Das Foto sollte die eigene Persönlichkeit widerspiegeln und Sympathie ausstrahlen, denn es ist das Aushängeschild. Es bietet sich an, wenn Sie zwei Outfits dabei haben, dann können Sie später entscheiden, welches Bild am besten passt. Das Foto sollte authentisch sein und nicht gestellt wirken – das versteht sich von selbst. Der Premium-Account ermöglicht es sogar, das Titelbild selbst zu gestalten: dieses kann regelmäßig aktualisiert und beispielsweise durch das Banner der nächsten Konferenz oder Messe, an der man teilnimmt, ausgetauscht werden.

XING-Networking

XING – was ich biete

Scrollt man weiter, erscheint der „Ich biete/Ich suche“-Bereich – ein Platz für Marketing in eigener Sache! In der „Ich biete“ – Rubrik können Sie die eigenen beruflichen Fähigkeiten beschreiben. Je konkreter, desto besser. Bedeutet, wer sich mit einer Software sehr gut auskennt, nennt den Namen. Wer eine Trainingsmethode gut beherrscht, sollte sie benennen. Je genauer Sie Ihr Können beschreiben, desto eher finden Interessenten und zukünftige Kontakte bei der Eingabe von Schlagworten und Suchbegriffen das Profil. Diese Rubrik sollte möglichst immer auf dem neuesten Stand sein. Haben Sie im Laufe der beruflichen Laufbahn weitere Fähigkeiten über Fortbildungen oder neue Projekte erlangt? Immer daran denken, diese auch in die Liste aufzunehmen! Alle, die einen Premium Account haben, können ihre Top-Fähigkeiten angeben. Diese werden in Suchergebnissen und auf dem Profil besonders hervorgehoben.

XING – was ich suche

In „Ich suche“ geben User an, was ihnen besonders wichtig ist. Viele suchen dort nach spannenden Themen und interessanten Projekten – Sie können diese Felder nutzen, um neue Kontakte für sich zu gewinnen. Dabei muss man das Rad nicht neu erfinden. Schauen Sie einfach bei anderen Mitgliederprofilen aus der gleichen Branche oder dem Fachbereich, um zu sehen, welche Kompetenzen angegeben werden.

Zu einem vollständigen XING-Profil gehört auch der digitale Lebenslauf. Die Plattform bietet hier vier Bereiche: Berufserfahrung, Qualifikationen & Auszeichnungen, Organisation & Interessen, Portfolio. Klingt viel, aber die Mühe lohnt sich. Wichtig ist, seine beruflichen Stationen genau aufzulisten, aber auch besondere Projekte und Meilensteine zu nennen. Auch wenn XING ein Berufsnetzwerk ist, interessiert es doch letztlich jeden, welche außerberuflichen Interessen und Hobbys jemand hat. Mit Persönlichkeit punktet man nach wie vor! So können wir nur empfehlen, diesen Teil nicht außer Acht zu lassen, und vielleicht ergeben sich über bestimmte gemeinsame Interessen ja auch spannende neue berufliche Anknüpfungspunkte.
Social Network
Business Netwerken

Netzwerken

Mit einem gepflegten Profil haben Sie bereits ein gutes Fundament geschaffen. Aber bei XING geht´s ums Networking. Deshalb gilt es nun, das eigene Netzwerk aufzubauen und stetig zu erweitern. Sobald Sie beispielsweise die eigenen Arbeitskollegen Ihrem Profil hinzufügen, schlägt XING weitere Kontakte vor. Hier können Sie durch die Vorschläge stöbern oder auch aktiv nach Personen suchen. Eine weitere Möglichkeit bieten die XING-Gruppen: Hier treffen Sie Gleichgesinnte, die sich für ähnliche Themen interessieren. Sie können sich austauschen, um Hilfe und Rat bitten oder diskutieren. So wächst das eigene Netzwerk im Laufe der Zeit. XING bietet auch regelmäßig in verschiedenen Städten Networking-Events an. Diese können Sie besuchen und weitere Kontakte knüpfen. Die Möglichkeiten sind vielfältig – Sie müssen sie nur nutzen.

In unseren Seminaren, die wir für Kolleginnen und Kollegen bei TÜV Rheinland anbieten, teilen wir unsere Erfahrungen und geben Tipps, wie man Social Media richtig einsetzen kann. Unsere Teilnehmer erhalten einen Einblick, welche Rolle Social Media bei TÜV Rheinland spielt, und wir zeigen, wie man Unternehmens-Inhalte für sein persönliches Profil nutzen kann, wenn man möchte. Außerdem gehen wir genauer auf die verschiedenen Plattformen und ihre Möglichkeiten ein. Was ist eigentlich ein Unternehmensprofil? Was ist der Unterschied zu einem privaten Profil, und wie kann ich meine Privatsphäre-Einstellung auf den verschiedenen Netzwerken im Auge behalten? Fragen, die sich im Prinzip jeder schon gestellt hat.

Fazit

Das Social Web bietet Unternehmen seit Jahren enorme Chancen und Potenziale – denn unsere Kunden sind mittlerweile fast ausschließlich online „unterwegs“, unterhalten sich in den sozialen Netzwerken, empfehlen Produkte und Dienstleistungen oder bewerten Unternehmen. Social Media ist also ganz fest in unserem Unternehmensalltag verankert und wird zunehmend komplexer. Deshalb lohnt es sich, aktiv zu werden. Wir freuen uns immer, wenn wir Hilfestellung leisten können und unsere Community weiterwächst. Apropos wachsen?! Schauen Sie doch gern einmal bei unserem XING-Unternehmensprofil oder auf unserer LinkedIn Seite vorbei!

Machen Sie mit!

Wir freuen uns über Likes, Kommentare und natürlich neue Follower.

Autorin des Beitrags

Inès Culmey

Inès Culmey

Social Media Managerin

Auf der Arbeit analysiert sie alles, was TÜV Rheinland im WWW und Social Net von sich preisgibt. Zuhause behält sie bei ihren Kindern den Durchblick. Denn ihr Sohn und ihre Tochter stehen immer an erster Stelle. Wenn sie mal Zeit für sich hat, genießt sie französische Filme oder trifft sich mit Freundinnen.

Mehr Beiträge

Virtual Reality: Was kommt nach dem großen Hype?

Auch wenn es ruhiger geworden ist um Virtual Reality und Augmented Reality: Es lohnt sich, genauer hinzuschauen. Denn die Technologie bietet spannende Anwendungsmöglichkeiten.

Wie unsere Ernährung das Klima beeinflusst

Ich könnte heute über viele Themen schreiben, mit denen jede*r einzelne helfen kann, das Klima zu retten: Second Hand Kleidung, Möbel, elektronische Geräte oder Spielsachen, weniger Flugreisen.

Arbeitssicherheit: Mitarbeiter online schulen

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Gerade im nun beendeten Bundestags-Wahlkampf begegnete einem das Schlagwort auf vielen Plakaten, in etlichen Statements. Genau wie Bildung.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Niemand mag Pop Ups. Aber Sie werden unseren Newsletter mögen

Erhalten Sie regelmäßig Blogartikel zu den Themen Digitalisierung, Modernes Leben, Energie und Technik.