… Und schwups sitzt man im Homeoffice und soll/muss/darf alles online präsentieren. Alte Mechanismen wie das Präsenzmeeting, der gewohnte Austausch mit anderen – alles ist auf einmal anders. Keine Sorge, es ist nur etwas anders. Mit ein paar Schritten, Tipps und Tricks gelingt es schnell, erfolgreich Onlinepräsentationen und -meetings durchzuführen.
time

Dafür hab ich noch Zeit, oder?

Wie funktioniert also die erfolgreiche Moderation & Präsentation online? Ein wichtiger Faktor ist die Zeit – die vergeht nämlich schneller als gedacht. Außerdem beanspruchen technisches Equipment und verschiedenste Features Aufmerksamkeit und Hirnleitungen als Ressource. Daher hier ein paar Tipps, damit Sie alles Wichtige zur richtigen Zeit vermitteln können.

​1) In der Kürze liegt die Würze

Die Aufmerksamkeit lässt mit der Zeit nach – genau wie bei einer „normalen“ Besprechung. Marathonsitzungen führen meist zu schlechteren Ergebnissen.

Bereiten Sie Ihre Präsentation generell so auf , dass diese drei bis maximal fünf Botschaften beinhaltet – mehr können sich die Teilnehmer*innen nicht merken. Wenn jemand fragt „Schicken Sie das später eigentlich als PDF?“, wissen Sie, dass Sie zu viel hineingepackt haben. Oder die Person ist nicht ausreichend eingebunden in die Präsentation, oder der Inhalt erscheint nicht wichtig genug (zu diesen Punkten später mehr).

2) Eine gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg

Eine frühzeitig vorab erstellte Agenda bewirkt, dass alle Teilnehmer auf dem gleichen Stand und optimal auf das Meeting vorbereitet sind. Die Agenda nutzen Sie dann in der Präsentation als Leitfaden – dies macht Sitzungen produktiver und effizienter. Eine gute Struktur und ein klares Timing sind entscheidend – hier sehen Sie die typischen Phasen:

Faustregel: 60 – 10 – 5

Nutzen Sie dafür die Faustregel: 60 – 10 – 5: Maximal 60 Minuten am Stück – nach 10 Minuten eine Interaktion eibauen (Chatumfragen, Brainstorming auf dem Whitboard, Diskussionrunden mit Notizen, Gruppenarbeit, Fragerunde, etc.) – 5 Minuten: So lang ist die Aufmerksamkeitsspanne der Teilnehmenden.

Timing

Daraus ergibt sich in etwa folgende Aufteilung:

Aufteilung zeitplan

 

Bei komplexen Sachverhalten:

Sind besonders komplexe Sachverhalte zu besprechen, sollten diese in Einzelsitzungen von maximal 45 bis 60 Minuten aufgeteilt werden.

Minuten Einzelsitzungen

3) Interaktivität fördern und Teilnehmer einbinden:

Wollen Sie, dass ihre Inhalte hängenbleiben? Möchten Sie, dass das, was Sie zu sagen haben, auch weiter bearbeitet wird? So können Sie es schaffen: Lassen Sie die Teilnehmenden so viel wie möglich partizipieren. Teilnehmer*innen, die das Gefühl haben, wirklich am Meeting teilzunehmen, anstatt lediglich passiv eine Online-Präsentation zu konsumieren, neigen weitaus weniger dazu, zwischendurch „abzuschalten“ oder andere Aufgaben am Rechner zu erledigen.

Die Verantwortlichkeitsregel

Versuchen Sie, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt zu Beginn Ihrer Präsentation z.B. durch eine Anekdote, eine Chat-Umfrage oder ähnliches einzubinden. So bekommen diese das Gefühl, dass sie mitmachen dürfen bzw. sollen. Und dass sie mitverantwortlich sind, dass das Meeting ein Erfolg wird. Gezieltes Nachfragen und Feedback einholen wirkt Wunder – nutzen sie dieses Mittel oft! Wirklich oft!

„Das muss unbedingt noch drauf!” – im Gegenteil!

Um im Austausch zu bleiben, passt perfekt die richtig gestaltete „Minimum Viable PowerPoint (MVP), wörtlich übersetzt eine „minimal überlebensfähige PowerPoint“. Das bedeutet: Wählen Sie die geringstmögliche Informationsmenge aus, die Sie zur Einbindung der Gruppe benötigen. Nicht mehr – alles anderes kann weg. Das gleiche gilt für Farben, Animationen und technischen Schnick-Schnack. Überall gilt: Weniger ist mehr!

The MVP Rules – das Wesentliche für ihre PowerPoint-Gestaltung

 

  • Wenige Slides: 3 bis maximal 5 bei 20-40 Minuten Präsentation (wirklich, das schafft man!)
  • Wenig Farben, wenig technisches „Chi-Chi“ (2 bis 3 technische Spielereien reichen: z.B. Chat, Umfragetool, Whiteboard. Mehr lenkt nur ab)
  • 4 Stichpunkte pro Folie, weniger als 7 Worte pro Punkt
  • Weisen Sie direkt auf das Wichtigste hin
  • Multimedia-Prinzip: Der Lerneffekt ist größer, wenn den Lernenden zum Text passende Bilder präsentiert werden.
  • Prinzip der räumlichen Kontinuität: Text und Bild (bzw. Animation) sollten räumlich sehr nah beieinander sein.
  • Prinzip der zeitlichen Kontinuität: Es ist besser, wenn die Erläuterung zeitgleich mit dem präsentierten Bild erfolgt.

„Hört mir eigentlich jemand zu?” Kommunikation und Aktivierung

Auf einmal hört der Moderator bzw. die Moderatorin auf zu sprechen. Wie denken und fühlen die Teilnehmenden, wenn nichts passiert (Leerlaufzeiten)? Warum partizipieren umgekehrt die Teilnehmenden nicht? Sind Sie evtl. nicht zu hören? Vielleicht haben einige Teilnehmende kein Interesse an den Themen? Oder sie sind gar nicht an ihren Schreibtischen, gehen einen Kaffee trinken …

reasons for icecream

Fakt is:

Man kann nicht nicht kommunizieren (Watzlawik).

Sie kommunizieren immer beabsichtigt oder unbeabsichtigt, auch im virtuellen Raum. Lassen Sie keinen Spielraum für Interpretationen – Sie müssen immer mit den Teilnehmenden kommunizieren!

So gelingt´s am besten: Denken Sie laut und verbalisieren Sie Ihre Aufgaben und nächsten Schritte. Legen Sie Regeln für Kommunikation und Feedback fest: Wer darf wann wo wie sprechen (Chat, Mikrofonfreigabe, wann Fragen, wie notieren etc.). Verwenden Sie zusätzliche Kommunikationswerkzeuge wie Chat oder Emoticons/Signale. Umgekehrt gilt genauso: Fragen Sie Ihre Teilnehmer*innen, was sie gerade denken und fühlen, und bitten Sie sie, alles zu verbalisieren!
laptop

Möglichkeiten zur Aktivierung der Teilnehmenden:

  • Die Lernenden zur aktiven Mitarbeit anregen (z.B. Leitfragen stellen, Teilnehmer*innen zur Diskussion einladen
  • Als Moderator Ergebnisse aus Diskussionen, Brainstormings festhalten und zusammenfassen (Whiteboard, Dokumente teilen)
  • Als Moderator regelmäßig Feedback einfordern (z.B. Fragen stellen, Meinungen einholen, Verständnis bzw. Schwierigkeiten abfragen)
  • Präsentieren von Anwendungen, Programmen über „Application Sharing/Desktop Sharing“
  • Präsentieren von PPTs, PDFs über „Dokumente/Dateien hochladen“
  • Visualisierungswerkzeuge verwenden (Pointer, Markierungen usw.)

Das „Snickers-Prinzip“: etwas Süßes zum Schluss

Snickers Prinzip
Stellen Sie sich vor, Sie können mit Daumen und Zeigefinger in eine Schüssel mit Erdnüssen greifen – wie viele Erdnüsse können Sie auf eine Hand bekommen? Nicht alle … leider … vielleicht drei bis fünf. Stellen Sie sich vor, Sie gießen Karamellsoße über die gesamten Erdnüsse in der Schüssel – wie viele dann? Vielleicht sogar alle?! Noch leckere Schokolade drum – fertig 🙂
Soll heißen: Zuerst kommen die Struktur und drei Kernmessages meiner Online-Präsentation (Erdnüsse). Der notwendige Zusammenhalt und Zusammenhang entsteht durch das Design und die Bildgestaltung der PPT. Ummantelt wird das Ganze mit der richtigen Kommunikation/Moderation (der Schokolade). Hmm, lecker! So schmeckt´s auch im Homeoffice!
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Checkliste zum kostenlosen Download

Gerade in Corona Zeiten gilt: Sharing ist Caring – daher hier unsere ultimative Checkliste für Sie kostenlos zum Download.

Präsentation zum kostenlosen Download

Hier finden Sie ein paar Slides zur Übersicht und kostenlos zum Download.

Autor des Beitrags

Tobias Hainke

Tobias Hainke

Referent Arbeitsorganisation

Tobias Hainke ist Projektmanager in dem Digital Learning Team der TÜV Rheinland Akademie GmbH. Der Mensch und sein Lernen im Web 2.0 und weiteren Web-Generationen fasziniert den E-Learning-Spezialisten. Er skizziert dabei seine Motivation wie folgt: “Wie sich der Mensch als soziales Wesen in neuen Lernräumen bewegt und lernt, beeindruckt mich ebenso, wie die spannende Frage, neue Lehrformen beim TÜV Rheinland umzusetzen.“ Wenn sich Tobias Hainke einmal nicht mit Fragen des Blended Learning beschäftigt, dann zählen vor allem Reisen zu seinen Hobbies. So führte ihn seine letzte Reise beispielsweise mit einem Jeep durch Afrika, wo er sich von dem Wissen fremder Kulturen und der Schönheit der Landschaft besonders beeindruckt zeigte.

Meist gelesene Beiträge

Ladeinfrastruktur

Elektromobilität – Ladeinfrastruktur auf dem Vormarsch

Das neue Jahrzehnt steht ganz im Zeichen des Klimaschutzes – und zu den großen Herausforderungen zählt eine klimaschonende (Elektro-)Mobilität. Eine wichtige Etappe ist das neue Emissionsziel der EU.
Stellenanzeigen

Sexy Titel, keine Bewerber? Stellenanzeigen auf dem Prüfstand

War for Talents, Fachkräftemangel, demografischer Wandel – alles bekannte und beliebte Themen im Buzzword-Bingo unter Personalfachleuten. Der Arbeitsmarkt wird für Unternehmen schwieriger.
Digitale Trends

Digitale Trends 2020: Denkanstöße für mehr Sicherheit

Cybersecurity Trends 2020: Was bedroht unsere digitale Gesellschaft – und wie können wir uns davor schützen? TÜV Rheinland benennt sieben Trends zu aktuellen Cyberbedrohungen.

Kommentare

4 Kommentare

  1. Avatar

    Hallo Herr Hainke,

    ein toller Beitrag, interessant und hilfreich! Auch nach der Corona-Krise:-)
    Vielen Dank!

    Viele Grüße
    Stefanie Ott

    Antworten
    • Avatar

      Hallo Frau Ott,

      vielen Dank für ihr positives Feedback. Freut mich, wenn ich ein kleines bißchen helfen kann. Wenn es noch weitere Fragen gibt, freue ich mich auf ihre Nachricht dazu.

      Beste Grüße
      Tobias Hainke

      Antworten
  2. Avatar

    Hallo Tobias,

    da merkt man: Da sprichst du als Praktiker mit Erfahrung! Übersichtliche Struktur und viele wertvolle Tipps. Klasse!

    Viele Grüße

    Rainer Schwarzenthal

    Antworten
    • Avatar

      Hallo Rainer,

      danke. Ist nicht viel, aber man versucht ein paar praktische Tipps zu geben, in der Hoffnung, dass der ein oder andere sie hilfreich einsetzen kann.

      Aber wie auch immer: Für dieses tolle Lob, geb ich bei der nächsten Gelegenheit (egal wie lang es noch dauern mag) ein Snickers aus 😉

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Niemand mag Pop Ups. Aber Sie werden unseren Newsletter mögen

Erhalten Sie regelmäßig Blogartikel zu den Themen Digitalisierung, Modernes Leben, Energie und Technik.