Die Pressearbeit bei TÜV Rheinland prägen viele saisonale Servicemeldungen – zum Beispiel im Frühjahr zu Themen wie „Umzug mit dem Fahrzeug“ oder „Verhalten von Motorradfahrern in Kolonnen“. Doch dieses Jahr ist plötzlich ALLES anders! Mir stellt sich zum Beispiel die Frage, ob wir noch ruhigen Gewissens eine Presseinformation verbreiten können, in der Expert*innen von TÜV Rheinland Tipps geben wie „Beim Einparken mit unübersichtlichem Sprinter vorsichtshalber helfen lassen“ oder „Unerfahrene Biker bei gemeinsamen Ausfahrten in die Mitte nehmen“.

Wichtige Themen – auch jenseits von Corona

Zwar waren genau diese Ratschläge bisher immer richtig und hilfreich. Doch Politiker und Fachleute raten ausdrücklich „zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland“. Hinzu kommt die Frage, ob andere Themen als die kritische Lage rund um das Coronavirus und seine Folgen überhaupt von Medien und Verbrauchern wahrgenommen werden. Was also ist da aktuell sinnvoll – oder auch nicht?

Ich habe mich entschieden, momentan so vorzugehen: Die Presseinformation zum Umzug mit Sprintern werde ich kurzfristig verbreiten, da die Tipps auch in der aktuellen Situation für die Mitmenschen wichtig sind, die zum Beispiel jetzt am Quartalsende umziehen müssen. Und zur Hilfe beim Einparken ist im Normalfall kein direkter Kontakt zwischen Fahrer und Helfer notwendig. Das Thema Verhalten in Motorradkolonnen kann ich dagegen nicht mit gutem Gewissen verbreiten, da den Menschen aktuell – völlig zu Recht – geraten wird, soziale Kontakte so weit möglich zu vermeiden. Und ich beobachte es in meinem privaten Umfeld selbst immer wieder, dass Biker nur zu gerne gemeinsam cruisen – da kommt man sich beispielsweise bei Pausen nun mal sehr nah.

Die Arbeit geht weiter – mit Bedacht

Ob die Medien die Themen aufnehmen und weiterverbreiten, kann ich natürlich nicht beeinflussen. Ich denke aber, dass es auch in den Medien weiterhin andere Themen als Corona geben sollte. Somit ist für mich klar, dass ich – mit Bedacht – auch weiterhin meine Arbeit machen werde.

In diesem Sinne: Haltet euch an die vorgegebenen Regeln und bleibt alle gesund!

Autor des Beitrags

Rolf Vesenmaier

Rolf Vesenmaier

Pressereferent

Rolf Vesenmaier ist Pressereferent im Newsroom von TÜV Rheinland. Als gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann hat es ihn nach vielen verschiedenen Stationen im Großraum Köln/Bonn im Jahr 2000 in den Pressebereich von TÜV Rheinland verschlagen, wo er sich auch bis heute keinen besseren Job sowie tollere Kolleginnen und Kollegen vorstellen kann. Geboren an der schönen Ahr, hat es ihn auch immer wieder privat dorthin zurückgezogen. Jeden Arbeitstag freut er sich nach wie vor, auf den Kölner Dom zu schauen. Er geht zum Eishockey (Kölner Haie), Fußball (Borussia Mönchengladbach), schmeißt gerne (leider zu selten) den Grill an und feiert gerne im Kölner Karneval.

Meist gelesene Beiträge

Virtual Reality: Was kommt nach dem großen Hype?

Auch wenn es ruhiger geworden ist um Virtual Reality und Augmented Reality: Es lohnt sich, genauer hinzuschauen. Denn die Technologie bietet spannende Anwendungsmöglichkeiten.

Work-Life-Balance - „Du hast nur dieses eine Leben“

Über 50 kommen die Einschläge näher. Umso wichtiger, dass Arbeits- und Privatleben im Einklang stehen – der eigenen Gesundheit und dem Arbeitgeber zuliebe.

Arbeitssicherheit: Mitarbeiter online schulen

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Gerade im nun beendeten Bundestags-Wahlkampf begegnete einem das Schlagwort auf vielen Plakaten, in etlichen Statements. Genau wie Bildung.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.