Bei allem Schrecken, den die verheerende Krankheit verursacht: Nichts hat die digitalen Kompetenzen von Menschen in Deutschland, aber auch weltweit schneller entwickelt als das Corona-Virus. Im Homeoffice loggen sich täglich mehrere hunderttausend Menschen in ihr Unternehmensnetzwerk ein, um ihre laufende Arbeit zu bewältigen. Im Turbo-Tempo lernen selbst bislang eher technikferne User spielend, sich mobil oder am PC in Videokonferenzen einzuloggen, um mit Familienmitgliedern und Freund*innen im digitalen Kontakt zu bleiben. Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit weichen zunehmend auf – was nicht nur eine flexible Kinderbetreuung ermöglicht.

Was ist ein Virtual Classroom?

Jetzt über gezielte individuelle Weiterbildung in den eigenen vier Wänden nachzudenken, macht noch mehr Sinn als vor Corona, denn es fallen ja nicht nur zahlreiche Freizeitaktivitäten weg. Auch Präsenzseminare, die vielleicht schon gebucht waren, müssen oft ersatzlos gestrichen werden. Unternehmen können die derzeitigen Einschränkungen zum Anlass nehmen und überlegen, welche Kompetenzen ihr Team während der Krise und für den reibungslosen Start danach benötigt und ggf. eine systematische Kompetenzentwicklungsinitiative starten.

Um genau dies digital zu ermöglichen, organisieren immer mehr Anbieter ihre Trainings jetzt über Virtual Classrooms. Auch die TÜV Rheinland Akademie bietet Weiterbildungen in dieser Form an – zum Beispiel in den Bereichen Qualitätsmanagement, IT-Management oder Umwelt und Energie.

Virtual Classrooms – ein Synonym für digitale Lernformate wie Webinar, Live-Online-Training oder Online-Seminare – finden ähnlich wie Präsenzseminare zu einer fest geplanten Zeit statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können die Angebote flexibel von überall aus nutzen. Mithilfe eines Tools werden Teilnehmende und Trainer*innen in einem virtuellen Klassenraum miteinander verbunden. Notwendig für die Teilnahme sind lediglich ein PC/Laptop oder ein Smartphone mit einer stabilen Internetverbindung sowie ein Headset und eine Webcam. Über ihren Monitor verfolgen die Teilnehmenden den Vortrag des Trainers oder der Trainerin. Der Austausch findet in der Regel über Mikrofon und Chat statt. Ähnlich wie in einem klassischen Präsenztraining können die Teilnehmenden Fragen stellen oder mit den anderen diskutieren.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Teilnehmer*innen sind ortsunabhängig, das Einloggen ist aus dem Homeoffice im Arbeitszimmer oder vom Sofa aus möglich.
  • Reisekosten entstehen nicht.
  • Social Distancing ist kein Problem, Weiterbildung kann trotzdem stattfinden.
  • Die Trainings sind skalierbar.
  • Interaktivität und Socializing sind durch Chats, Umfragen und Datei-Freigaben bzw. -Downloads gewährleistet.

Tipp: Vor dem ersten Mal einen Testlauf durchführen

Wer einen Kurs in einem Virtual Classroom bucht, erhält ca. drei bis vier Tage vor dem Live-Online-Training per E-Mail seinen Zugangslink und weitere Hinweise. Damit das Lernerlebnis auch gleich reibungslos anläuft, sollten weniger geübte Teilnehmer*innen vorab einen technischen Test durchzuführen, damit sie sicher sind, dass ihre Technikkonfiguration auch funktioniert und der Login wirklich klappt. Die Installation einer zusätzlichen Software ist nicht notwendig. Hier können Sie zum Beispiel prüfen, ob Ihr Rechner für die Teilnahme an einem Virtual Classroom von TÜV Rheinland richtig konfiguriert ist: http://detuv.adobeconnect.com/common/help/de/support/meeting_test.htm

Übrigens:

Nach der Weiterbildung ist vor der Weiterbildung. Nach Abschluss entsprechender Programme lässt sich der Lernerfolg bei der TÜV Rheinland Akademie überprüfen – in Form einer unabhängigen Kompetenzmessung unter Online-Prüfungsaufsicht und mit abschließendem Zertifikat bei bestandener Prüfung.

Unternehmen, die sich nicht sicher sind, was für sie das Richtige ist, sollten sich bei der Auswahl der Virtual Classroom-Angebote auf externes Know-how stützen. Global tätige Kompetenzentwickler wie die TÜV Rheinland Akademie haben Erfahrung in der Erstellung maßgeschneiderter Lernarchitekturen, die genau auf die Business-Ziele des Unternehmens einzahlen.

Ein kleiner Tipp zum Abschluss:

Hier geht´s zum Virtual Classroom-Angebot

Autorin des Beitrags

Bianca Di Stasio

Bianca Di Stasio

Leiterin Seminare & Personalentwicklung

Bianca Di Stasio leitet das Marketing Team Seminare & Personalentwicklung im Unternehmensbereich Academy & Life Care. Nach Ihrem Studium in Betriebswirtschaft und Marketing in Hamburg tingelte sie beruflich von Nord nach Süd und von West nach Ost. Letztendlich ist sie in Leipzig hängengeblieben und lebt dort mit Ihrer Familie. Seit über 10 Jahren ist Bianca Di Stasio in verschiedenen beruflichen Stationen jedoch mit Köln und TÜV Rheinland eng verbunden und schätzt die rheinischen Frohnaturen. In der kostbaren Freizeit verbringt sie viel Zeit mit ihrer Familie und das am liebsten bei Outdoor Aktivitäten oder mit Freunden beim leckeren italienischem Essen.

Meist gelesene Beiträge

news

Corona-Tagebuch: Kurzarbeit – was nun?

In vielen Unternehmen sind aufgrund der Corona-Krise Beschäftigte in Kurzarbeit – auch bei TÜV Rheinland. Persönliches Protokoll einer Ausnahmeregelung.
Süßes

Schlank bleiben im Homeoffice – ein Versuch

Weniger Bewegung, mehr Snacks. Gewichtszunahme scheint eine häufige Nebenwirkung des Homeoffice zu sein. Was, wenn wir das so nicht hinnehmen wollen?
Mediathek

Was Mediatheken besser machen können

News on Demand – in diesen Zeiten wichtiger denn je. Die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender hinken allerdings in puncto Aktualität hinterher.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Niemand mag Pop Ups. Aber Sie werden unseren Newsletter mögen

Erhalten Sie regelmäßig Blogartikel zu den Themen Digitalisierung, Modernes Leben, Energie und Technik.