Mehr IT-Sicherheit für Unternehmen: Die Cybersecurity-Expert*innen von TÜV Rheinland haben ein neues Verfahren entwickelt, wie IT-Systeme einfach, verlässlich und aus der Ferne getestet werden können. Möglich wird das ganz ohne Vor-Ort-Termine durch die neue Hack-Box von TÜV Rheinland.

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr

Gerade in Zeiten wie diesen, in denen sich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Homeoffice aus in das Unternehmensnetz einwählen, ist es wichtig, die Schwachstellen in der IT zu kennen, um das Unternehmen vor Hackerangriffen schützen zu können. Mit dem typischen Vorgehen eines Angreifenden versuchen unsere Fachkräfte sich mittels der Hack-Box Zugriff auf die internen Systeme eines Unternehmens zu verschaffen. Mit dem Gerät können dann – ohne persönlichen Kontakt – eine Reihe von Testszenarien durchgeführt werden.

Was passiert, wenn es Unbefugten gelingt, sich von außen mit einem Unternehmensnetzwerk zu verbinden und auf Daten zuzugreifen? Für jedes Unternehmen – ob Zahnarztpraxis, Finanzinstitut oder Energieversorger – steckt dahinter eine reale Bedrohung. Über Sicherheitslücken im Netzwerk, in IT-Systemen, Anwendungen oder mobilen Geräten können kriminelle Hacker in Organisationen eindringen und sensible Geschäfts- und Kundendaten manipulieren oder stehlen. Nach unseren Erfahrungen gilt: Kein Unternehmen ist zu klein oder zu unbedeutend für einen potenziellen Angriff. Dabei unterschätzen viele Organisationen die Gefahr.

Penetrationstests decken Schwachstellen auf

Das Problem: Viele Unternehmen wissen gar nicht, wo ihre Schwachstellen liegen. Dabei helfen sogenannte Penetrationstests, die einen Cyberangriff aus der Sicht eines Hackers simulieren. Mit den gewonnenen Erkenntnissen können Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, die das Firmennetzwerk und die angebundenen Systeme besser vor Angriffen schützt. Durch die Corona-Krise hat sich der Arbeitsalltag vieler Menschen stark verändert und es wird verstärkt aus dem Homeoffice gearbeitet. Dies birgt technische Gefahren für die IT-Sicherheit, da etwa beim Arbeiten am heimischen Laptop eine abgesicherte IT-Umgebung fehlt. Hacker nutzen die aktuelle Situation aus, um umfangreiche Cyberangriffe durchzuführen.

Speziell konfigurierter Mini-Computer

Damit Unternehmen in diesen Zeiten ihre IT-Sicherheit nicht aus den Augen verlieren, hat TÜV Rheinland die Hack-Box entwickelt. Dabei handelt es sich um einen speziell konfigurierten und geschützten Computer. Die elf mal acht Zentimeter kleine Box wird per Lieferdienst an die Unternehmen geschickt und kann dort ohne spezielle Vorkenntnisse mit wenigen Schritten an das Netzwerk angeschlossen werden. Im Anschluss erfolgt die Einwahl durch unsere Cybersecurity-Expert*innen. Diese können nun Penetrationstests aus der Ferne starten. Die Ergebnisse werden nach Abschluss der Tests in Form eines Berichts digital übermittelt.

Nicht auf Cybersecurity verzichten

Regelmäßig werden sensible Daten gestohlen, verschlüsselt oder manipuliert. Oft werden auch ganze Systeme lahmgelegt. Für eine Analyse von IT-Infrastrukturen war es bisher nötig, dass Fachleute vor Ort sind. Mit der Hack-Box ist es jetzt möglich, auf Reisen zu den Unternehmen zu verzichten. Somit können wir eine präzise Sicherheitsanalyse aus der Ferne durchführen und anschließend nächste Schritte veranlassen, um Sicherheitslücken zu schließen.

Mehr Infos:

Alle Informationen zu dem Thema sind unter https://go.tuv.com/hackbox verfügbar.

Autor des Beitrags

Norman Hübner

Norman Hübner

Pressesprecher

Norman Hübner ist Pressesprecher für die Themen digitale Transformation und Cybersecurity bei TÜV Rheinland. Als Science-Fiction- Fan und Freund von Weltraumforschung begeistern ihn die Möglichkeiten des digitalen Wandels. In seiner Freizeit ist der zweifache Vater ein ausgesprochener Familienmensch. Im Berufsalltag ist ihm Besonnenheit und gegenseitiger Respekt vor der Wertschöpfung der Kollegen wichtig.

Meist gelesene Beiträge

news

Corona-Tagebuch: Kurzarbeit – was nun?

In vielen Unternehmen sind aufgrund der Corona-Krise Beschäftigte in Kurzarbeit – auch bei TÜV Rheinland. Persönliches Protokoll einer Ausnahmeregelung.
Süßes

Schlank bleiben im Homeoffice – ein Versuch

Weniger Bewegung, mehr Snacks. Gewichtszunahme scheint eine häufige Nebenwirkung des Homeoffice zu sein. Was, wenn wir das so nicht hinnehmen wollen?
Mediathek

Was Mediatheken besser machen können

News on Demand – in diesen Zeiten wichtiger denn je. Die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender hinken allerdings in puncto Aktualität hinterher.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.